Fagus Obscura

installation

Geometrisch, linear, orthogonal und doch organisch. Eine kinetische Installation entwickelt für die Alte Rösterei der Willner Brauerei: Eine perfektionierte Konstruktion in Funktion 1882⁄1990 – rational begreifbar in ihrer Struktur. Der Boden von Lichtfragmenten durchdrungen projiziert ein analoges Abbild und überlagert die organisch gewachsene Struktur eines Buchenholzsplitters 1900⁄2017. Unergründliches Leben, gebrochen in scheinbarer Unsortiertheit.
Alles durchdringt, greift durch Rhythmus und Tonalität harmonisch ineinander und entzieht sich im gleichen Augenblick doch seiner ursprünglichen Bestimmung. Eine lose Assoziation. Eine Illusion, Teil eines Prozesses und in Funktion zu sein. 

 

Kinetische Installation – ein Dialog zwischen Licht- und Holzfragment.
Holzsplitter (drei MeterBuchensplintholz, im Sturmtief Xavier gebrochen, ≈120 Jahre)
Antrieb in Resonanz mit der Pendelbewegung
Analoge Lichtprojektion
Alte Rösterei, Willner Brauerei, 140 Jahre


Fotos: www.carstenbeier.com/

Der Buchenholzsplitter ist natürlich gebrochen (Sturmtief Xavier, 2017) und entstammt dem Eberswalder Forst. Die Willner Brauerei wurde verkauft und bleibt mit dem Ende der Ausstellung geschlossen: LOST BERLIN

Das Kulturdenkmal war in dieser Form zum letzten mal begehbar bevor es an Investoren übergeben wurde. 13 Berliner Künstler erwiesen der Brauerei die letzte Hochachtung mit einem 48 HOURS-CLOSING-ART-FESTIVAL.

FAGUS OBSCURA lief in der alten Rösterei, Willner Brauerei Berlin, 15.–17. Dezember 2017

Die Ausstellung The Dark Rooms entschleunigt. Durch die Dunkelheit in den Gemäuern der über 100 Jahren alten Willner Brauerei wird man zum unsichtbaren Beobachter. Jeder einzelne Raum wird inszeniert, das Publikum verliert sich in der dunklen Industriearchitektur, die Wahrnehmung wird geschärft.